Anderes Bild hier, z.b. wartende Pat.

Plastische Chirurgie vor Ort

Notfallmedizinische Einrichtungen wie ein Rettungssystem oder Einrichtungen für Akutbehandlungen, insbesondere chirurgische, sind in den meisten ländlichen Gebieten Madagaskars nicht ausgebaut. 

Die Versorgung mit "nur" lebensqualitätsverbessernden chirurgischen Eingriffen ist in Madagaskar so gut wie gar nicht gegeben und ist für den Großteil der Bevölkerung nicht erschwinglich.

Daher bleiben Menschen auch mit sehr beeinträchtigenden angeborenen Fehlbildungen wie Lippen-Kiefer-Gaumenspalten oder Fehlbildungen an Händen oder Füßen ihr ganzes Leben unbehandelt.

Verbrennungen und Verbrühungen durch am Boden platzierte Feuerstellen sind kein seltenes Ereignis. Kinder, die über Kochstellen am Boden stolpern oder krabbeln und sich dabei an Händen, Knien oder im Gesicht verbrennen oder mit kochendem Wasser verbrühen, bleiben unversorgt und zeigen in weiterer Folge verheerende Narben und Kontrakturen.

Mit unseren Einsätzen decken wir durch plastisch chirurgische und rekonstruktive Eingriffe genau diesen Mangel an lebensqualitätsverbessernden Behandlungen ab. 

 

Gesundheitssystem Madagaskar

Das Gesundheitssystem in Madagaskar ist mit dem österreichischen oder mit einem mitteleuropäischen nicht zu vergleichen. Es gibt keine staatliche Krankenversicherung, es fehlen nicht nur Chirurgen sondern auch Anästhesisten, Ärzte allgemein, Krankenhäuser, Rehas. Die Mehrheit der Madagassen hat keinen oder nur sehr schwer Zugang zu einem Gesundheitssystem und zu ärztlicher Hilfe. Das bedeutet für viele, dass ihre Lebensqualität nach Krankheit oder Unfall über lange Zeit, meistens für den Rest des Lebens beeinträchtigt ist.

Ein Spitalsaufenthalt oder eine Operation kann sich - bei einem durchschnittlichen kaufkraftbereinigten monatlichen Bruttoeinkommen von ca 107 € - kaum jemand leisten. Die ärztliche Versorgung ist mit ca. 18 Ärzten / 100 000 Einwohner völlig unzureichend. Vergleich zu Österreich: 514 Ärzte / 100 000 Einwohner. Das entspricht einer 29x höheren Dichte. (Quelle WHO).

Wasser & Hygiene

Eng mit dem Gesundheitszustand der Bevölkerung verbunden sind Wasser und Hygiene. Die Versorgung mit sauberem Wasser für den täglichen Bedarf ist ein großes Problem, die Evakuierung der Abwässer und die Verhinderung der Übertragung von Krankheitserregern, stellt eine so gut wie ungelöste Herausforderung dar.

zurück »