Die Lösung: Menschen nützen Ressourcen ohne sie zu zerstören

//Die Lösung: Menschen nützen Ressourcen ohne sie zu zerstören
Die Lösung: Menschen nützen Ressourcen ohne sie zu zerstören2014-03-27T12:41:51+00:00

Die Lösung: Menschen nützen Ressourcen ohne sie zu zerstören

Wir haben intensiv darüber nachgedacht, wie Hilfe aus Europa sinnvoll eingesetzt ist und sind zu dem Schluss gekommen: Die madagassischen Experten wissen selbst am besten, was ihr Land braucht.

Dr. Joel Ratsirarson von der Uni in Madagaskar ist der wissenschaftliche Leiter des Projekts „Tampolo“, ein Urwald im Osten des Landes. Er und sein Team von der „ESSA-Forêts“ (Ecole Supérieure des Sciences Agronomiques – Département des Eaux et Forêts) kennen die speziellen Bedürfnisse sowohl des Waldes als auch der Menschen. Er sorgt dafür, dass die Spenden direkt den Menschen zugute kommen. Der Urwald wird geschützt, während die Menschen in den umliegenden Dörfern lernen, von den natürlichen Ressourcen zu leben ohne sie zu zerstören.

Kleinprojekte mit Schneeballeffekt
Ziel dieser Projekte ist es, die Grundversorgung der Bevölkerung, die in und um das Naturschutzgebiet lebt, zu sichern, damit der Urwald nicht weiter zerstört wird. In der Vergangenheit gab es zahlreiche Kleinprojekte, die dieses Ziel verfolgen: Bienenzucht, Pflanzenaufzucht, Gemüseanbau, Anbau von Vanille, Gewürznelken, Pfeffer, Kaffee und Litschi, Geflügelzucht, Schnittzeichnen und Schneiderei, Körbe flechten etc. Hier werden jeweils einige Leute ausgebildet, die wiederum andere ausbilden und sich auch mit Experten aus der weiteren Umgebung austauschen.

Das jüngste Projekt in Tampolo ist ein Fischzuchtprogramm, das auch von der Vorarlberger Landesregierung unterstützt wird. Es wurde erst kürzlich gestartet. Die ersten Bauern haben nach der Schulung ihre Mikrokredite erhalten und mit der Umsetzung begonnen. Die Fischbecken wurden von Hand ausgegraben und mit Jungfischen besetzt.

Sensibilisierung und Kontrollen
Zur Arbeit des Teams gehört auch die Sensibilisierung der Menschen in den umliegenden Dörfern. Regelmäßige Besuche und Kontrollen sind zum Schutz des Waldes nötig. Es gibt auch Wachen, die in regelmäßigen Abständen kontrollieren, ob nicht unerlaubte Rodungen stattfinden.

Wie können Sie helfen?

1. Mit Ihrer Spende für das Naturschutz-Projekt „Tampolo“ wird ein Naturschatz geschützt. Sie tragen dazu bei, dass die Menschen in den Dörfern um den Wald lernen, mit den Ressourcen nachhaltig umzugehen.

2. Lesen Sie hier, wie Sie sonst noch helfen können!