Das Problem: Ein Naturschatz in Gefahr, Menschen ohne Zukunft

//Das Problem: Ein Naturschatz in Gefahr, Menschen ohne Zukunft
Das Problem: Ein Naturschatz in Gefahr, Menschen ohne Zukunft2014-03-27T12:38:32+00:00

Das Problem: Ein Naturschatz in Gefahr, Menschen ohne Zukunft

Biologen nennen Madagaskar einen „Hotspot der Biodiversität“, weil sich hier Tier- und Pflanzenarten erhalten haben, die in anderen Teilen der Welt ausgestorben sind. So leben beispielsweise etwa die Hälfte aller Chamäleonarten der Welt, darunter die kleinste und die größte Art, auf Madagaskar. Immer noch werden in abgelegenen Gebieten neue Tier- und Pflanzenarten entdeckt. Dieser Schatz befindet sich in großer Gefahr.

Kaum noch echter Regenwald
Die Bevölkerung in Madagaskar wächst rasant. Immer mehr Menschen roden die Wälder für die Landwirtschaft und um Holz und Brennholz zu gewinnen. Die ursprüngliche Waldfläche auf Madagaskar ist auf unter zehn Prozent geschrumpft.

Unser Projekt: Tampolo, ein Urwald im Osten des Landes
Tampolo ist einer der letzten intakten Küstenwälder in Madagaskar. Wird er nicht geschützt, wird in Kürze nichts mehr davon übrig sein. Zahllose Tier- und Pflanzenspezies wären unwiederbringlich verloren. Die Menschen in diesem Gebiet hätten keine Lebensgrundlage mehr. Es wäre sinnlos, den Wald einfach hermetisch abzuriegeln. Wovon sollten die umliegenden Dörfer leben? Deshalb müssen die Menschen in seiner Umgebung lernen, die Ressourcen schonend zu nützen. Hier setzt das Projekt von Tampolo an.

Lesen Sie, welche Lösung es gibt, die Mensch und Natur schützt.

Wie können Sie helfen?

1. Mit Ihrer Spende für das Naturschutz-Projekt „Tampolo“ wird ein Naturschatz geschützt. Sie tragen dazu bei, dass die Menschen in den Dörfern um den Wald lernen, mit den Ressourcen nachhaltig umzugehen.

2. Lesen Sie hier, wie Sie sonst noch helfen können!